Während der „Polenlese“ werden die schmackhaftesten Früchte vom reichen Baum der polnischen Literatur pflücken. Die Lesereihe stellt bedeutende, aber auch weniger bekannte und dennoch herausragende Schriftstellerinnen und Schriftsteller vor: Es wird gelesen, gesprochen, diskutiert, und wer möchte, kann auch seinen Lieblingstext mitbringen.

Polenlese. Literarische Abende im Schloss: Bruno Schulz

Datum/Zeit
Date(s) - 26/01/2020
17:00 - 18:30

Veranstaltungsort
Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss, Karl-Dedecius-Saal

Kategorien


Lesung im Rahmen der Lesereihe: Polenlese. Literarische Abende im Schloss. (Zugang über den Karolinenplatz/Wallbrücke).

Während der „Polenlese“ werden die schmackhaftesten Früchte vom reichen Baum der polnischen Literatur pflücken. Die Lesereihe stellt bedeutende, aber auch weniger bekannte und dennoch herausragende Schriftstellerinnen und Schriftsteller vor: Es wird gelesen, gesprochen, diskutiert, und wer möchte, kann auch seinen Lieblingstext mitbringen.

Das Jahr 2020 beginnen wir mit Texten von Bruno Schulz. Dieser faszinierende Schriftsteller, Literaturkritiker und Graphiker – von manchen als der “polnische Kafka” bezeichnet – verfasste  autobiographisch inspirierte Erzählungen, die von Traumwelten und surrealen Begegnungen geprägt sind.

Anna studierte in Münster und Regensburg Vergleichende Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft und Geschichte mit den Schwerpunkten Polen und Frankreich. Außerdem interessiert sie sich sehr für Russland. Zahlreiche, teilweise längere Aufenthalte in Polen, vor allem Praktika in Warschau, brachten ihr Sprache, Land und Leute näher. Bei Polen.pl kümmert sie sich gemeinsam mit Jutta um die allmonatliche deutsch-polnische Terminübersicht ‘Co się dzieje’ und schreibt in den Rubriken Kultur, Gesellschaft und Politik.

Schreibe einen Kommentar