Córki dancingu / Sirenengesang

Datum/Zeit
Date(s) - 30/01/2020
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Kino am Markt

Kategorien


„Zieht uns heraus / fürchtet euch nicht / wir werden euch schon nicht auffressen!“ – mit diesem Gesang machen die zwei bildhübschen sirenenhaften Damen die feiernde Gesellschaft am Strand auf sich aufmerksam. Die Herren der Schöpfung lassen sich nicht lange bitten und holen die Nixen an Land.
Was mit den beiden leicht glitschigen Fabelwesen dann im Trockenen passiert, hat mit dem Märchen von der kleinen Meerjungfrau nur noch am Rande etwas zu tun. Denn sie landen nicht in den Armen eines Märchenprinzen, sondern mitten in der bonbonbunten Welt der polnischen Achtziger. Schlimmer noch: In einem Tanzclub, wo sie als neue Bühnenattraktion Publikum und Musikern den Kopf verdrehen. Aber natürlich lassen sich die wilden Wesen nicht dressieren, sondern haben ihren eigenen Willen und nicht zuletzt die Sehnsucht nach der großen Liebe.

Der Film ist ein wildes Genre-Crossover, wie man es lange nicht mehr gesehen hat. Musical, romantische Komödie, eine Prise Horror und drei große Kübel Trash – fertig ist ein filmisches Gebräu, das irritiert und begeistert. Der Film erhielt 2015 in Gdynia den Preis für das beste Regiedebüt und 2016 den Spezialpreis der Jury des Sundance Filmfestivals fuür sein außerordentliches Filmdesign.

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar